• Bericht vom BMBF-Workshop zu Open Access am 21.11.2017

    Um Open Access zu einem Standard des wissenschaftlichen Publizierens zu machen, bedarf es einer gemeinsamen Anstrengung aller Akteure in der Wissenschaftslandschaft. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung wird daher einen strukturierten Diskurs zur Einführung von Open Access starten. Dieses Vorhaben zum Anlass genommen, hat das BMBF am 21.11.2017 Praxisexpert_innen...

    mehr ...
  • Fair Open Access und OA2020-DE

    Die Open-Access-Bewegung hat in den letzten 15 Jahren zahlreiche Initiativen und Ansätze hervorgebracht, die zu bemerkenswerten Fortschritten in der freien Verfügbarkeit von wissenschaftlichen Publikationen geführt haben. Wesentlicher Erfolgsfaktor ist dabei ein Zusammenwirken von verschiedenen Transformationsansätzen mit einer öffentlichen Open-Access-Infrastruktur. In der aktuellen Diskussion um Fair-Open-Access und die Notwendigkeit einer öffentlichen...

    mehr ...
  • Divest of subscriptions, invest in Open Access!

    DAS SUBSKRIPTIONSWESEN BEENDEN, IN OPEN ACCESS INVESTIEREN! Open in order to innovate! Im Rahmen der internationalen Open Access Woche 2017, startet die Initiative OA2020 ihren neuen Webauftritt mit einem Apell an Wissenschaftseinrichtungen und Bibliotheken weltweit zur Beendigung des traditionellen Subskriptionswesens und zur Reinvestition der in den Subskriptionen gebundenen Finanzmittel in...

    mehr ...
  • Gemeinsame Stellungnahme von DEAL und OA2020-DE zum DGUF-Newsletter

    DEAL und OA2020-DE haben den Kommentar (Punkt 7.4 im aktuellen Newsletter) der Deutschen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte e.V. (DGUF) vom 13. Okt. 2017 zu den Verhandlungen mit Elsevier, Springer Nature und Wiley mit Interesse aufgenommen. Die DGUF hat uns freundlicherweise die Möglichkeit eingeräumt, zu den genannten Kritikpunkten Stellung zu...

    mehr ...
  • OA2020-DE – What to do with funds after subscriptions with Elsevier are cancelled?

    At the start of 2017, fifty German universities and libraries cancelled their license agreements with Elsevier, and a further 90 or so have announced that they, too, will let their agreements expire at the end of 2017. As allotted funds in subscription budgets must be employed or lost, many librarians...

    mehr ...
  • OA2020-DE - Was tun mit frei werdenden Subskriptionsmitteln?

    50 wissenschaftliche Einrichtungen und Bibliotheken in Deutschland haben seit 2017 keinen Lizenzvertrag mehr mit Elsevier. Weitere rund 90 Einrichtungen haben angekündigt, ihre noch laufenden Verträge ab 2018 nicht zu verlängern. OA2020-DE schlägt deshalb vor, die bereits frei gewordenen oder frei werdenden Mittel - zumindest in Teilen - im Sinne der...

    mehr ...
  • Offsetting und Open-Access-Transformation

    Beobachtet man die Verhandlungen, die sowohl Deutschland als auch Finnland zur Zeit mit Elsevier führen (siehe hier und hier), wird deutlich, dass der Weg über die Offsetting-Verträge nur sehr langsam zu einer Erhöhung des Open-Access-Anteils am Publikationsaufkommen beiträgt. Trotz der Kündigung bzw. Nicht-Verlängerung der Verträge mit Elsevier durch die einzelnen...

    mehr ...
  • Start des Nationalen Open-Access-Kontaktpunkts OA2020-DE

    Hintergrund Die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen hat im Rahmen der Schwerpunktinitiative Digitale Information einen „Nationalen Open-Access-Kontaktpunkt (OA2020-DE)“ für Deutschland eingerichtet. Ziel des Projekts ist das Schaffen von Voraussetzungen für eine großflächige Umsetzung der Open-Access-Transformation wissenschaftlicher Zeitschriften, wie sie die OA2020-Initiative auf globaler Ebene verfolgt. Der Fokus der Transformation richtet sich...

    mehr ...